(If you need full press reviews in english, please send an email to "kontakt@purplerhino.de". Thank you!)

Das sagt die Presse über Purple Rhino:

 

Westfälische Nachrichten - erschienen 17.04.2017 / facebook.com/NewNames - erschienen 13.04.2017

- „Purple Rhino“ erzeugte mit nur drei Bandmitgliedern einen ungeheuren Druck beim New-Names-Konzert am Donnerstag im Jovel.

- „Purple Rhino“, ein Rocktrio der allerfeinsten Art boten eine rasante Show, Power-Glamrock mit geschmackvollen Gitarreneinlagen und einer        einzigartigen Stimme.

Artikel von Gunnar A. Pier

 

 

Neue Osnabrücker Zeitung - erschienen 03.04.2017 - Bericht über die Schüttorfer Musiknacht

Über den Status des Geheimtipps ist die Band „Purple Rhino“ bereits hinaus – zumindest in der Obergrafschaft. Denn die dreiköpfige Formation um Sänger und Bassist Felix Kley, Gitarrist Christian Stuffert und Drummer Tim Schröder hat in den vergangenen Monaten bereits mehrere energiegeladene Auftritte in Schüttorf und Bad Bentheim hingelegt. Das war am Sonnabend auch im „Komplex“ nicht anders. „Purple Rhino“ zogen die Besucher erneut in ihren Bann und wurden mit viel Applaus verabschiedet.

Artikel von Hinnerk Schröer

 

 

Heavy Metal Underdogs - Dezember 2016 - Review Rock am Pferdemarkt

- This band reminds me of classic Rock and Metal bands in the style of Jimi Hendrix and Deep Purple. 

- They had this one slow song on their set (...) it had a distressing and calming effect on me while I had some sort of thrill all the while -

thank you for this special moment!

- „Purple Rhino“ offer a good mixture of entertaining rock and metal music that goes straight into the heart of the listener combined with

sections that will satisfy the fans that love the technical aspects, precision and timing of progressive music. 

- As for me Purple Rhino were by far the best band on this year's edition of Rock am Pferdemarkt

Artikel von Jörn Asche (vollständiger Artikel unter "http://metalunderdogs.blogspot.de/2016/12/live-review-purple-rhino-rock-am.html")

 

 

Neue Osnabrücker Zeitung - erschienen 28.10.2016 - Änkundigung Dreieck Live Meppen

Veranstalter Volker Trentzsch empfiehlt die „coole Show“ von Purple Rhino, die im Rockpalast auf der Bühne stehen.

„Die Musiker aus Lingen sind im Moment ziemlich angesagt“, lobt er.

Artikel von Iris Kroehnert

 

 

Blixxm Grafschaft – erschienen 25.07.2016 - Bericht über das Rock am Pool Festival in Bad Bentheim am 22.07.2016

Das Trio „Purple Rhino“ hat es drauf. Sänger Felix Kley präsentiert die Songs mit Können und großer Leidenschaft. Insgesamt punktete die Band vor allem mit ihren eigenen Songs – waren es gecoverte verpassten sie diesen einen individuelle Note, die weit über das schlichte Covern hinaus ging.

„Purple Rhino“ zogen schon beim Revival Rock im Dezember die Gäste des Treff 10 in ihren Bann und zurück in den Saal und auch diesmal war es famos. Nicht nur aufgrund des großen Anteils an eigenem Songmaterial, waren sie die musikalisch beste Band des Abends. Mit viel Charme und authentischer Leidenschaft für Rock und Blues begeisterten die drei Musiker aus Recke, Lingen und Osnabrück das Publikum. Also eine Top-Empfehlung, wenn sie demnächst in der Gegend spielen: HINGEHEN!!!

Artikel von Albrecht Dennemann

 

 

Ibbenbürener Volkszeitung – erschienen 09.06.2016 - Album-Kritik PURPLE RHINO I

Mit „Purple Rhino I“ bringt die gleichnamige Rock-Band ihr erstes Album raus – und es macht jede Menge Spaß, den elf Songs zu lauschen. Es ist die Mischung aus harter Rockmusik und den einfühlsamen, balladenartigen Anteilen, die das Album der Band zu einem Hörerlebnis macht. In klassischer Besetzung mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang verzichtet die Band auf elektronische Unterstützung am Bildschirm und besinnt sich auf traditionelle Tugenden, die schon The Doors oder auch Led Zeppelin berühmt gemacht haben: Purple Rhino lebt die Rockmusik und spielt mit verschiedenen Einflüssen in diese Musik. Besonders der Song „Fingers Picking“ sticht dabei heraus und zeigt auf beeindruckende Art und Weise die Faszination Rockmusik im Jahr 2016. Die rauchige Stimme von Sänger Felix passt zu den stimmigen Riffs von Gitarrist Christian und den simplen aber punktgenauen Rhythmen von Drummer Tim. Für Rockfans, die handgemachte Musik feiern, ist das erste Album der Band ein echtes Muss, eben elf Songs lang eine richtig gute Zeit.

Artikel von Jendrik Peters (vollständiger Artikel unter "www.ivz-aktuell.de", Onlinezugang wird benötigt)

 

 

Blixxm Grafschaft – erschienen 07.12.2015 - Bericht über das Revial Rock in Bad Bentheim am 05.12.2015

Die beeindruckendste Show lieferten „Purple Rhino“ aus Osnabrück/Ibbenbüren. Vor allem Sänger Felix zog die Zuschauer und hier im Besonderen die Zuschauerinnen in seinen Bann. Dies aber nicht nur aufgrund seines Aussehens, sondern vor allem wegen der nahezu perfekten Performance und der smarten starken Präsenz. Die Oktaven rauf und runter, mit enormer Breite und immer perfekt, begeisterte der Sänger die Zuschauer. Waren einige nach dem Auftritt der vorherigen Schüttorfer Band „Springfield“ schon gegangen, oder zumindest in den Kneipenbereich des „Treff 10“ hinübergewechselt, so kamen sie doch nach und nach zurück und feierten das Trio. Hervorragend gecovert, aber mit intelligenten eigenen Interpretationen und Anteilen, entstaubten „Purple Rhino“ Songs wie „Stairway to heaven“ nicht nur, sondern hauchten ihnen neues Leben ein. „Ich glaube wir müssen sie für „Rock am Pool“ im Sommer buchen“, spekulierte der überaus zufriedene Johann Bardenhorst von der veranstaltenden Konzertinitiative „Alternation“.

Artikel von Albrecht Dennemann

 

 

Westfälische Nachrichten – erschienen 07.09.2015 - Bericht über das OpenAir in Westerkappeln am 05.09.2015

Den Auftakt macht die Band „Purple Rhino“. Pünktlich zu Konzertbeginn hört der Regen auf. Die gerade mal 20-jährigen Musiker des Trios beeindrucken mit atmosphärisch dichten Interpretationen von „Kashmir“ (Led Zeppelin), „Hey Joe“ (Jimi Hendrix) und „Beast of Burden“ (Rolling Stones). „Purple Rhino“, das sind drei junge talentierte Musiker aus der Region. „Von denen werden wir noch viel Gutes hören“, ist Dieter Schulte als Veranstalter des Westerkappelner Open-Airs und Szenekenner überzeugt. Erst nach mehreren Zugaben darf die Band die Bühne verlassen.

 

Eine Überraschung gibt es am Samstagabend dann auch noch: Die Glam-Rocker von Sweety Glitter & The Sweethearts holen „Purple-Rhino-Sänger“ Felix Kley für eine gemeinsame Session auf die Bühne und bieten dem vielversprechenden Nachwuchskünstler einen Top-Rahmen, mit seiner eindrucksvollen Stimme zu glänzen. Das bringt selbst Stefan Jahnke, Manager von „Sweety Glitter & The Sweethearts“ vor Begeisterung aus dem Häuschen: „Das ist in den letzten 28 Jahren noch nie vorgekommen.“

Artikel von Astrid Springer und Karin C. Punghorst

 

 

Neue Osnabrücker Zeitung – erschienen 09.08.2015 - zum Wirtefest in Lingen

Mit großer musikalischer Hingabe begeisterte das Trio „Purple Rhino“ die Besucher im Koschinski auf authentische und hochkarätige Weise mit eigenen Songs wie auch mit Rock aus den 70-er und 80-er Jahren.

Artikel von Meike Blunk

 

 

Westfälische Nachrichten – erschienen 17.07.2015 - Terminankündigung zum OpenAir Westerkappeln am 05.09.2015

 „Purple Rhino“ besteht aus drei jungen Musikern, Anfang bis Mitte 20. Die Jungs kommen aus Recke, Lingen und Osnabrück. Mit ihrer Gründung im vergangenen Jahr ist die Band ein waschechter Newcomer mit der Instrumentierung Gitarre, Bass/Gesang und Schlagzeug. Die Band spielt neben eigenen Songs überwiegend klassische Coverversionen, zum Beispiel von den Rolling Stones, Led Zeppelin oder AC/DC – „und zwar so jung und frisch, als wären die Songs gerade erst geboren“, freut sich Schulte.

„Purple Rhino“ wurden übrigens auf Empfehlung der Hauptattraktion des Abends „Sweety Glitter & The Sweethearts“ gebucht.

Artikel von Karin C. Punghorst